8.10.

Literaten im Hotel – Alain Claude Sulzer

liest aus »Die Jugend ist ein fremdes Land«

»Dies ist weder ein Roman noch eine Autobiografie. Das Buch hat weder Anfang noch Ende, denn an den Anfang erinnere ich mich nicht, und das Ende ist mir nicht bekannt.« (Alain Claude Sulzer)

Ein renommierter Romanautor ist Alain Claude Sulzer in seinem neuen Buch »Die Jugend ist ein fremdes Land« (Galiani) noch nicht. Hier wendet er sich seiner ganz normalen Jugend in Riehen vor Basel in den 50er- und 60er-Jahren zu, die großen Lesespaß bietet: Vieles kommt einem irgendwie bekannt vor. Die Erzählungen schwanken zwischen erwachsener und kindlicher Perspektive, der Sulzer detailverliebt und authentisch gedenkt. Er beschreibt das Zusammenkommen seiner französischen Mutter, die zeitlebens kein Deutsch lernt, mit seinem Vater, dessen ganzer Stolz sein modernes Familienhaus mit schwarz-weißer Modetapete und undichtem Flachdach ist. Stichprobenartig gewinnen wir ein Bild von Sulzers Leben in einem konservativen Vorort, in dem Scheidungen genauso ungewöhnlich wie Frauen am Steuer sind: warum er den Bodensee dem Schwimmbad vorzieht, weshalb Haferflocken die Schulkarriere bedrohen können, wie Prinz Charles als Erziehungsvorbild taugt.

Nicht zuletzt erfahren wir auch von Sulzers anhaltender Liebe zu Büchern und wie der Teenager sich stereotypgetreu mit Gin und Zigarette an sein Romandebüt wagt. Jahrzehnte später hat er den Traum von literarischer Größe verwirklicht, wovon Sie sich im Hotel Wedina selbst überzeugen können.

Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia

Teilen
Informationen
Datum
Sonntag, 8.10.2017
Zeit
17.00 Uhr
Eintritt
€ 6,–
Ort
Hotel Wedina, Gurlittstraße 23

nächste Termine

Sasha Marianna Salzmann © Esra Rotthoff / Suhrkamp Verlag
16.1.
Datum:
16.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Julia Rhode © Heike Kölzer
17.1.
Datum:
17.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /10,–
Ort:
Literaturhaus
Iris Wolff © Stine Wiemann
23.1.
Datum:
23.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus