Julit-News

9.9.2021

Schreiblabor 2021

Die überwiegend digitale Prosawerkstatt für alle zwischen 18 und 25 Jahren unter der Leitung von Mareike Krügel und Thomas Klupp startet am 13. November 

Schriftstellerinnen und Schriftsteller fallen bekanntlich nicht einfach so vom Himmel. Deshalb gibt es hier auf Erden das Schreiblabor – die Prosawerkstatt des Jungen Literaturhauses für Jugendliche und junge Erwachsene. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober.

Für alle Schreibwütigen und Sprachtalentierten, die sich literarisch weiterentwickeln möchten, startet am 13. November eine (überwiegend digitale) Prosawerkstatt für 18- bis 25-Jährige. Aufgrund der größtenteils digital abgehaltenen Termine, wendet sich das Schreiblabor diesmal auch an Interessierte über Hamburgs Grenzen hinaus.

In einer im Literaturhaus stattfindenden Auftaktveranstaltung und sieben weiteren Online-Terminen vermitteln die Autorin Mareike Krügel und der Autor Thomas Klupp Grundlagen des literarischen Schreibens. Hier werden Plot, Perspektive und Personal gestaltet, Texte diskutiert, raffiniert und auf die Bühne gebracht. Die Teilnehmenden arbeiten intensiv an ihren eigenen Texten und tauschen sich in der Gruppe darüber aus. Auf dem Schreiblabor-Blog präsentieren sie online ihre Texte. Eine öffentliche Abschlusspräsentation im Eddy-Lübbert-Saal des Literaturhauses vollendet die Prosawerkstatt. 

Mareike Krügel wurde 1977 in Kiel geboren. Seit 2003 hat sie fünf Romane veröffentlicht. Sie lebt bei Kappeln. Mareike Krügel hat am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig studiert, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Förderpreis der Stadt Hamburg und den Friedrich-Hebbel-Preis, und zahlreiche Stipendien, u.a. in der Villa Decius in Krakau, und ist Mitglied im PEN Deutschland. Seit 2006 hat sie viele »Schreiblabor«-Kurse des Jungen Literaturhauses geleitet. 

Thomas Klupp wurde 1977 in Erlangen geboren. Von 2001-2006 Studium »Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus« an der Universität Hildesheim, Abschluss als Diplom-Kulturwissenschaftler; seit 2002 vielfache Tätigkeiten im literarischen Feld (u.a. Herausgabe der Literaturzeitschrift Bella triste, Organisation des Literaturfestivals Prosanova, Lehraufträge an der Universität Hildesheim und Heidelberg); seit April 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim.

Über das Schreiblabor:
2006 wurde das »Schreiblabor«, die Prosawerkstatt des Jungen Literaturhauses, etabliert. Jugendliche und junge Erwachsene werden hier in Theorie und Praxis des literarischen Schreibens von renommierten und lehrbegeisterten Schriftstellerinnen und Schriftstellern unterrichtet. Eine öffentliche Abschlusslesung im Eddy-Lübbert-Saal des Hauses krönt jeden Schreibwerkstatt-Durchgang.

Auftaktveranstaltung: Samstag, 13. November 2021, 13.00–18.00 Uhr; Online-Termine: 24. November 2021 sowie 1., 8., 15. Dezember 2021; 12. und 19. Januar sowie 2. Februar 2022 – jeweils 18.30 bis 20.00 Uhr; Öffentliche Abschlusslesung: Mittwoch, 9. Februar 2022, 19.30 Uhr  Gebühr: 119,00 Euro (inkl. Mwst.); Zahl der Teilnehmenden: 12; Ort: Auftaktveranstaltung und Abschlusslesung im Literaturhaus, Schwanenwik 38, Hamburg; Kontakt: Katrin Weiland, projekte@literaturhaus-hamburg.de; Bewerbung: Lebenslauf und Textprobe/n (max. 2 Seiten) bitte bis 31. Oktober 2021 per Mail an service@literaturhaus-hamburg.de oder per Post; weitere Informationen: www.literaturhaus-hamburg.de

Die Planung der vor Ort stattfindenden Termine des Schreiblabors erfolgt vorbehaltlich der dann geltenden Infektionsschutzmaßnahmen.

Das Schreiblabor im Herbst 2021 wird gefördert von der Kunst- und Literaturstiftung Petra und K.-H. Zillmer, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Hamburger Literaturstiftung.

18.8.2021

»Kinder auf den Lesethron!«

Es ist soweit: Wir freuen uns, dieses Jahr zum 16. Mal die »Kinder auf den Lesethron« zu holen! Nachdem wir in 2020 leider pausieren mussten, werden wir dieses Jahr erfinderisch und lassen unsere jüngsten Autorinnen und Autoren in einem hybriden Format die Bühne mit dem samtroten Lesethron erobern. Vorhang auf für ihre Geschichten – vor einem großen digitalen Publikum!

Am Montag, den 30.8., finden im großen Saal des Literaturhauses – in vorgegebenen Zeitfenstern – Aufnahmen durch ein Kamerateam vom Communitysender »TIDE« statt, die zu einem TV-Programmbeitrag auf diesem Sender sowie zu einem YouTube-Film verarbeitet werden. Wir freuen uns auf die Anmeldungen von ganzen Klassen, von Einzellesern und Einzelleserinnen oder auch von Kleingruppen Ihrer Schulen. Die Auswahl der Textsorten und Themen sowie die Illustrationen jener überlassen wir den Kindern, bitten Sie aber dringend, die Vortragsdauer pro Klasse, Gruppe oder Person insgesamt auf 5 Minuten zu beschränken. Wichtig ist auch, dass alle teilnehmenden Kinder vor Drehbeginn eine Einverständniserklärung beider Erziehungsberechtigten vorweisen müssen – ein entsprechendes Formular schicken wir Ihnen nach der Anmeldung unter service@literaturhaus-hamburg.de zu.

16.8.2021

Die Stadtsafari-Sommerferienaktion läuft aus

Die Stadtsafari »Zwischen Alster und Elbe« bot Kindern die Möglichkeit, in den Hamburger Sommerferien die Innenstadt zu erkunden und Erstaunliches über Hamburg und seine Gewässer zu lernen. Einsendeschluss für das Lösungswort war der 15. August. Jetzt werden unter den richtigen Einsendungen Bücher verlost. Falls ihr gewonnen habt, bekommt ihr das per Mail mitgeteilt. Hoffentlich hattet ihr viel Spaß auf der Suche nach dem Lösungswort!

Wir danken an dieser Stelle den Verlagen Carlsen, Oetinger und Rowohlt für ihre Unterstützung! 

Den Laufzettel könnt ihr weiterhin hier herunterladen und an der Stadtsafari teilnehmen – nur ohne Aussicht auf einen Buchgewinn.

Laufzettel

Das richtige Lösungswort heißt übrigens: MÖWENSCHNABEL

Einen schönen Restsommer wünscht euch das Team des Jungen Literaturhauses

1.4.2021

Preis der Jungen Literaturhäuser

Seit 20 Jahren schon verleiht das Netzwerk der Literaturhäuser den Preis der Literaturhäuser an eine Autorin, einen Autor, die oder der sich in besonderer Weise um das Gelingen der Literaturveranstaltung verdient gemacht hat.
Erstmals in diesem Jahr wird nun auch ein Preis der Jungen Literaturhäuser verliehen. Es sollen damit Autorinnen und Autoren ausgezeichnet werden, die nicht nur herausragende Bücher für Kinder und Jugendliche geschaffen haben, sondern die in der lebendigen, interaktiven Begegnung mit ihrem Publikum stark sind, die Kinder und Jugendliche mit ihrer Sprache und ihren Auftritten erreichen, die vielleicht schon experimentiert haben mit digitalen Formaten und die durch ihre Lesungen das einlösen, wofür die Literaturhäuser stehen.

»Wer Bücher liebt, weiß, dass alles an ihnen interessant ist. Insbesondere an Kinder- und Jugendbüchern. Sie sind gleich nach den Wiegenliedern das Eintrittstor in eine Welt der Unbestechlichkeit, der ständigen Horizonterweiterung, des Trostes und der Widerständigkeit. Das Erleben von Veranstaltungen mit Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren gehört in jede Bildungsbiografie wie das Seepferdchen oder ein Stadionbesuch. Die Jungen Literaturhäuser aus dem Netzwerk der Literaturhäuser unterstreichen die Bedeutung dieser Kunst mit diesem gewichtigen Preis«, so Hauke Hückstädt, Sprecher des Vorstandes des Netzwerks.

Auch Kinder- und Jugendbuchautorinnen und-autoren kommen, wie so viele andere, seit einem Jahr kaum zu ihrem Publikum, ein Grund mehr, sie mit einem eigenen Preis zu ehren. Das Besondere am Preis der Jungen Literaturhäuser ist, dass das junge Publikum mit entscheidet, wer den Preis bekommt, es ist eingeladen, mit abzustimmen. Grundlage für die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger bilden die Vorschläge aller Jungen Literaturhäuser. Aus dieser Liste wurden drei Autorinnen und Autoren ausgewählt, nämlich Franziska Biermann, Finn-Ole Heinrich und Ferdinand Lutz. Die drei so Nominierten bekamen die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit in Kurzfilmen für Kinder und Jugendliche vorzustellen. Sie sind damit auch eingeladen, sich mit digitalen Alternativen für Lesungsveranstaltungen zu beschäftigen, Brücken zu bauen zwischen der digitalen Welt und der Literatur.

Das Publikum kann auf der Website des Netzwerks der Literaturhäuser abstimmen, am 23. April, dem Welttag des Buches, wird die Gewinnerin oder der Gewinner bekannt gegeben, die Preisverleihung findet im Sommer statt. Die Abstimmung wird begleitet von einer Social Media Kampagne der Jungen Literaturhäuser. Das Preisgeld beträgt € 5.000, dazu kommen die Honorare für die sich an die Preisverleihung im Sommer anschließende Lese-Tour durch die Literaturhäuser.

Alle weiteren Informationen auf www.literaturhaus.net.