8.5.

Glänzen statt Ausgrenzen

Onlinelesung zu den Aktionstagen DER VIELEN

Zur Erinnerung an den 75. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus findet eine Onlinelesung des Kulturbündnis DIE VIELEN statt, um ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Rassismus zu setzen. Die Lesung wird über einen Livestream des Social-TV-Plattform One Hamburg zur Verfügung gestellt.

DIE VIELEN haben sich als Zusammenschluss für die Sicherung der Kunstfreiheit in Offenheit und Vielfalt gegründet und sind in den letzten drei Jahren zu einem länderübergreifenden offenen Zusammenhang zwischen zahlreichen Kunstinstitutionen, Aktiven der Kulturlandschaft und freien produzierenden Künstlern und Künstlerinnen geworden. 

Die Übertragung läuft über Instagram, Twitter, YouTube, Facebook und die Website von One Hamburg. Die Veranstaltung wird 55 bis 70 Minuten dauern und bietet ein vielfältiges Programm. Neben einem Interview wird es mehrere szenische Lesungen und Musikbeiträge des Ensemble Resonanz geben. Die Geschäftsführerin von Stadtkultur Hamburg e.V. Corinne Eichner und der Moderator Cornelius Gesing starten mit einem kurzem Interview zum Tag der Befreiung und dem Bündnis der VIELEN und führen durch die Veranstaltung. Die Schauspielerin Roxana Safarabadi von Altonaer Theater liest »Nie wieder«, ein Text, der von Hella Schwemer-Martienßen, der langjährigen Bücherhallen-Leiterin, geschrieben wurde. Die Filmmacherin und Künstlerin Cana Bilir-Meier liest den Text »Mein Name ist Ausländer« von Semra Ertan (1981). Semra Ertan wurde 1956 in der Türkei geboren und zog 1972 zu ihren Eltern in die Bundesrepublik Deutschland. Sie arbeitete als technische Bauzeichnerin und Dolmetscherin und schrieb über 350 Gedichte. 1982 verbrannte sich Semra Ertan in Hamburg, um ein Zeichen gegen den Rassismus in Deutschland zu setzen. Der Theaterregisseur Dan Thy Nguyen liest einen Ausschnitt aus seinem Stück »Sonnenblumenhaus« (2015), das an die Anschläge auf ein Asylbewohnerheim im Rostock-Lichtenhagen erinnert, die 1992 darauf verübt wurden. Die Schauspieler Jan Katzenberger und Cosma Dujat lesen den Text »In your face, frühsommerlichneonationalistischer Depressionszusammenhang!«, der von den beiden österreichischen Autoren Thomas Köck und Gerhild Steinbuch (2020) geschrieben wurde. Esther Bejarano liest einen selbstgeschriebenen Text. Esther Bejarano ist eine deutsch-jüdische Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau. Sie engagiert sie sich in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA) und im Internationalen Auschwitz-Komitee. Zudem hat sie mehrere autobiografische Romane geschrieben.

Livestream auf Hamburg ONE

Teilen
Informationen
Datum
Freitag, 8.5.2020
Zeit
16.00 Uhr
Eintritt
frei
Ort
Hamburg ONE

nächste Termine

Franziska Biermann © Martina van Kann
28.9.
auswärts
7+
Datum:
28.9.2020
Zeit:
9.30/11.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
als geschlossene Veranstaltung an einer Schule
Rolf Lappert © Sonja Maria Schobinger
29.9.
Datum:
29.9.2020
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
kein Eintritt
Ort:
Veranstaltung findet nicht statt
Ina Schmidt beim Gedankenflieger © Literaturhaus Hamburg
29.9.
auswärts
ab 6
Datum:
29.9.2020
Zeit:
9.00/11.00
Uhr
Eintritt:
90,– pro Klasse
Ort:
als geschlossene Veranstaltung an einer Schule